Inhalt

BNE-Modellschulen in Heidenheim

Ein Projekt stellt sich den aktuellen Herausforderungen

Auch das Projekt „BNE-Modellschulen in der Bildungsregion Heidenheim“ musste ab März 2020 aufgrund der Einschränkungen des Schulbetriebs pausieren. Trotz der Ungewissheit mit Blick auf das Schuljahr 2020/21 haben sich die Schulleitungen der sechs Modellschulen und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg entschlossen, die Projektarbeit fortzuführen und die Arbeitsweise den Gegebenheiten anzupassen.

Im Projekt „BNE-Modellschulen in der Bildungsregion Heidenheim“ gestalten die sechs Schulen aus Stadt und Landkreis Heidenheim noch bis Ende des Schuljahres 2020/21 einen modellhaften Schulentwicklungsprozess. Im Mittelpunkt steht das Ziel, die Schule so zu aufzustellen, dass sie den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, ihre eigenständige Gestaltungs- und Handlungskompetenz zu entwickeln. Die Lernenden sollen durch die strukturelle Verankerung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung in die Lage versetzt werden, ihr eigenes Leben – und Lernen – sowie ihr Umfeld verantwortlich zu gestalten.

Dieses Ziel von BNE ist angesichts der aktuellen Herausforderungen wichtiger denn je. Es geht darum, die Schule als Lern- und Begegnungsraum so zu entwickeln, dass die Mitglieder der Schulgemeinschaft verantwortlich und nachhaltig arbeiten und leben können – analog und digital.

BNE-Schulteams, bestehend aus Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Schulleitungen, erarbeiten gemeinsam neue Ansätze von Bildung für Nachhaltigkeit in ihren Schulen. Diese Konzeptideen entwickeln sie für und zusammen mit ihren Schulgemeinschaften in vier Aktivitäts-Bereichen, im sogenannten Whole System Approach:

Unterricht und Lernsettings: die Gestaltung der Lernformate, die nicht nur das fachliche Nachhaltigkeitswissen, sondern auch die Entwicklung der überfachlichen Gestaltungs-, Innovations- und Kooperationskompetenzen ermöglichen.

Fortbildung und Organisation: die unterstützende Entwicklung des Schulleitbilds, der Prozesse, Rollen und Verantwortlichkeiten sowie die Fortbildung des Schulpersonals.

Gebäude und Campus: die Planung und Umsetzung einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Schulgebäude und -gelände sowie einer Lernraumgestaltung, die die neuen Lernformate unterstützt.

Netzwerke und Kooperationen: die Zusammenarbeit mit externen Bildungspartnern, der Austausch und die Kooperationen mit anderen engagierten Schulen und Organisationen.

Folgende Schulen sind beteiligt:

Gemeinsam mit ihrer Schulgemeinschaft setzen die BNE-Schulteams Ideen der unterschiedlichen Aktivitäts-Bereichen in die Tat um. Unterstützt werden Sie dabei von dem externen Projektumsetzungspartner Global Goals Curriculum e.V. sowie einem Team von BNE-Multiplikatorinnen und -Multiplikatoren des Kultusministeriums.