Inhalt

BNE-Informationen für Erzieherinnen und Erzieher

Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten

Nachhaltigkeit in Spiel und Spaß
Nachhaltigkeit ist gar nicht so schwer! Die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg bietet spannende Möglichkeiten, Kinder und junge Erwachsene spielerisch an das Thema heranzuführen

Die frühe Kindheit gilt als besonders sensible Phase in der Entwicklung eines Kindes. Hier eignen sie sich bestimmte Grundfertigkeiten, Werthaltungen und Überzeugungen für die Zukunft an. Diese Kompetenzen entscheiden darüber, wie sie sich selbst in ihrem weiteren Leben, ihren Mitmenschen und der Umwelt gegenüber verhalten.

In der Elementarpädagogik werden Grundlagen für die Zukunft von Kindern gelegt. Damit gewinnt der Elementarbereich enorm an Bedeutung für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung. Doch wie können Erzieherinnen und Erzieher die Ideen einer nachhaltigen Bildungskonzeption umsetzen? Hier erhalten Sie Hilfen, Tipps und Anregungen für die pädagogische Praxis.

„Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Kindergärten (Kitas) von Baden-Württemberg“  

Ziel eines zweiteiligen Forschungsprojektes der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd war es, den Status quo von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), deren Stellenwert und die Integration in den Kindergärten Baden-Württembergs durch quantitative Befragungen zu ermitteln.

Als erster Schritt wurden BNE-Potentiale durch die Analyse institutioneller und struktureller Bedingungen u.a. Vergleiche der Träger, der Lage der Kindergärten, der Analyse des Orientierungsplans und der Leitbilder der Kindergärten sowie die Zusammenarbeit der Erzieherinnen und Erzieher innerhalb der Kindergärten sowie mit Kooperationspartnern, Netzwerken und Eltern untersucht.

Die erste Befragung dazu erfolgt mittels eines Fragebogens an die Kindergartenleitungen (N=874). In einer zweiten Befragungswelle wurden über einen weiteren Fragebogen an die Erzieherinnen und Erzieher (=1370) deren Vorstellungen und Ziele zu BNE ermittelt, ihre Konzepte zur Methodik und Themen zu BNE untersucht sowie der Ausbildungs- und Weiterbildungsbedarf analysiert. Die Analyse der strukturellen Bedingungen sowie die Erfassung erfolgreicher Vermittlungskonzepte lieferten Auskünfte über die Gestaltungsspielräume von BNE in Kitas von Baden-Württemberg. Vorhandene BNE- Strategien als „good practice“-Beispiele ermöglichen nun die Entwicklung neuer Konzeptionen für BNE- Fortbildungen und können in die Aus- und Weiterbildung von Erzieherinnen und Erzieher in Baden-Württemberg eingebracht werden.  

Die Forschungsergebnisse wurden als Gestaltungsempfehlungen an das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg weitergegeben. Sie dienen zur Orientierung bei der Fortschreibung der Orientierungs- und Rahmenpläne, der Qualitätsentwicklung der Fort- und Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher und machen dadurch eine stärkere Implementierung von BNE in Kitas und im Elementarbereich allgemein möglich. Schließlich dienen die Forschungsergebnisse den Erzieherinnen und Erzieher in ihrer Bildungspraxis und fördern letztendlich die Kompetenzentwicklung bei den Kindern, v.a. die der Gestaltungskompetenz nach Gerhard de Haan. Nachhaltiges Denken und Handeln wird grundlegend – „von klein auf“ – gefördert.  

Jun.Prof. Dr. Jeanette Alisch, im Juli 2016

Broschüre zum BNE Forschungs-Projekt

Neuerscheinung

Das Buch zum landesweiten Forschungsprojekt: Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kindergärten von Baden-Württemberg mehr

Auf der Basis der Ergebnisse des landeweiten Forschungsprojektes wurde ein 2-jähriges Aktionsprojekt in drei Kooperations-Kitas - gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Heidehofstiftung - durchgeführt.  Die gelungenen Teilprojekte der Kitas zur Umsetzung von BNE sind in der Broschüre „BNE-Kitas: Lernräume und Medien“ dokumentiert. mehr

Das Projekt "KiNa" ist eine Bildungsinitiative der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg. In Kooperation mit dem Volkshochschulverband Baden-Württemberg e.V. wird ein landesweites Netzwerk von Nachhaltigkeitsmentoren aufgebaut, welche die Kindergärten bei ihrer nachhaltigen Entwicklung unterstützen sollen. 

Das Projekt liefert grundlegende Informationen, Impulse und Materialien, wie Kindergartenarbeit auf verschiedenen Ebenen nachhaltig weiterentwickelt werden kann.

Projektinhalte

  • Qualifizierung von Nachhaltigkeitsmentoren für den Kindergartenbereich: In Kooperation mit den Volkshochschulen werden in den Stadt- und Landkreisen Multiplikatoren geschult, die als Nachhaltigkeitsmentoren in Kindergärten gehen, um die Erzieherinnen bei der Vermittlung von Nachhaltigkeitsthemen zu unterstützen.
  • Netzwerkbildung: Über eine eigene Website und einen Newsletter treten interessierte Kindergärten untereinander aber auch mit den Nachhaltigkeitsmentoren aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen in Kontakt. Tipps, Impulse und "BestPractice-Beispiele" können ausgetauscht werden. 
  • Workshops für Multiplikatoren legen die Basis für die Qualifizierung der Nachhaltigkeitsmentoren, geben zukünftig aber auch pädagogische und inhaltliche Impulse für die Nachhaltigkeitsbildung im Kindergarten.
  • Zusätzliche Aktionstage in Kindergärten veranschaulichen, wie die Themen vor Ort umgesetzt werden können.
  • Materialien erleichtern die Arbeit im Kindergarten

Weiterführende Informationen

Projekt "KiNa" – Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg

4.000 Erzieherinnen und Erzieher deutschlandweit wurden von Leuchtpol, einer gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung von Umweltbildung im Elementarbereich, zwischen den Jahren 2009 bis 2012 dabei unterstützt, mit Kindern weiterzudenken: zu Nachhaltigkeitsthemen rund um Energie und Umwelt, Ernährung, Mobilität oder Konsum. 

Die pädagogische Abschlusspublikation bildet die Erfahrungen aus dem Projekt "Leuchtpol – Energie und Umwelt neu erleben" ab und bietet BNE-Multiplikatorinnen und -Multiplikatoren, Erzieherinnen und Erziehern sowie allen Interessierten vielfältige Anregungen für die Praxis. zur Website

BeKi - fit essen schmeckt

Die lachende Birne steht für die Landesinitiative BeKi - Bewusste Kinderernährung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Freiberufliche Mitarbeiterinnen, dieBeKi-Referentinnen, informieren unter dem Motto "Fit essen schmeckt" in Tageseinrichtungen für Kinder, in Erwachsenenbildungseinrichtungen, in Kleinkindgruppen und in Schulen über alle Fragen rund ums Essen und Trinken. Im Mittelpunkt aller Maßnahmen stehen die Freude am Essen, die Lust am Selbermachen und der Aufbau von Vertrauen in die Qualität von Lebensmitteln. BeKi stellt außerdem umfangreiches Informations- und Arbeitsmaterial für Eltern und Erziehungskräfte zur Verfügung. zur Website